News - Detail

Batteriemodule mit kundenspezifisch integrierten Komponenten als Komplettlösung. Bildquelle: ElringKlinger AG

ElringKlinger wächst auf zwei Standbeinen

Der im Ermstal beheimatete Automotive-Konzern ElringKlinger AG hat im letzten Geschäftsjahr einen starken Endspurt hingelegt und den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 3,3 Prozent auf über 1,5 Milliarden Euro gesteigert. Nach Unternehmens-Angaben wuchsen die Umsätze besonders stark im Bereich Asien-Pazifik.

ElringKlinger geht davon aus, dass der Bedarf an Mobilität unabhängig von der Antriebsart weiter steigt. Kurz- und mittelfristig werde weiterhin die Verbrennungsmotortechnologie eine Rolle spielen, ehe mittel- bis langfristig das gesamte Wachstum aus den neuen Antriebstechnologien kommt. Dazu der Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Wolf: "ElringKlinger ist mit seinem breiten Produktportfolio und seiner diversifizierten Kundenstruktur auf den Transformationsprozess sehr gut vorbereitet. Wir haben mit Dichtungen sowie motornahen Abschirmteilen und Kunststoffmodulen ein festes Standbein in der traditionellen Verbrennungsmotortechnologie. Gleichzeitig tragen vor allem die innovativen Strukturbauteile und auch Komponenten für alternative Antriebe zum Wachstum bei."

Derzeit baut der Konzern am Stammsitz in Dettingen/Erms ein neues Logistikzentrum, das im Sommer 2017 bezugsfertig sein soll. Weitere Investitionen in Neckar-Alb gab es jüngst am Produktions- und Logistikstandort in Rottenburg-Ergenzingen.  Auch personell gibt es Neuigkeiten: Der Aufsichtsratsvorsitzende Walter H. Lechler wird zur Hauptversammlung im Mai 2017 sein Amt altershalber abgeben. Voraussichtlich wird für ihn der langjährige Rheinmetall-Vorstandsvorsitzende Klaus Eberhardt, seit 2013 im Aufsichtsrat bei ElringKlinger, an die  Spitze aufrücken. Den freien Platz im Kontrollgremium soll Andreas Wilhelm Kraut, CEO des Waagenherstellers Bizerba, einnehmen. Im Vorstand  wahrt ElringKlinger die Kontinuität: Der Aufsichtsrat hat die Verträge mit Dr. Stefan Wolf und Theo Becker um fünf Jahre bis zum 31. Januar 2023 verlängert. Beide sind schon deutlich über zehn Jahre im Vorstand tätig.

Zum Thema:

Cluster Automotive Neckar-Alb

Hochschule Reutlingen schafft Transferplattform 4.0

Bosch gießt Bekenntnis zum Standort Reutlingen in Beton

Die ElringKlinger AG ist Mitglied im Förderkreis Standortmarketing