Automotive

Standort Automotive-Branche Europa

Die Region Neckar-Alb liegt mitten im „Autoland  Baden-Württemberg. Rund 200 Unternehmen und 26.000 Beschäftigte arbeiten in Neckar-Alb entlang der automobilen Wertschöpfungskette. Kaum eine Region Europas hat so viele Ingenieure und Techniker vorzuweisen wie Baden-Württemberg. Davon profitieren die hier verwurzelten Branchen Automotive und Automatisierung in besonderem Maße. Die Region Neckar-Alb beherbergte einst prominente Automobiltüftler. Vor allem Gottlieb Daimler prägte die Region. Als Konstrukteur arbeitete der junge Ingenieur in den Reutlinger Bruderhaus Werkstätten. Während seiner Zeit in Neckar-Alb lernte Daimler seinen späteren Partner Wilhelm Maybach kennen.

200

Automobil- und Zuliefererunternehmen

26.000

Mitarbeiter in der Automobilbranche

Unternehmen & Investoren

Der globale Wettbewerb in der Automobilbranche, die immer kürzer werdenden Produktzyklen und die Entwicklung neuer Technologien stellen die Automotive-Branche von heute vor große Herausforderungen. Die Region Neckar-Alb hat sich diesen Herausforderungen gestellt und liefert Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Investoren aus dem Bereich Automotive ein ideales Betätigungsumfeld.

Kooperationen durch Cluster und Netzwerke

In Neckar-Alb stärken Kooperationen im Automotive-Cluster die Wettbewerbsfähigkeit. Die Unternehmen im Bereich Fahrzeugbau und Automobilzulieferer spornen sich dabei gegenseitig an. Der Automobil-Standort Neckar-Alb profitiert darüber hinaus durch die enge Zusammenarbeit mit weiteren lokalen Clustern, in erster Linie den technischen Textilien und dem Maschinenbau.

Die Branche schaut zudem über den Tellerrand hinaus: Acht regionale Automotive-Netzwerke haben sich zum baden-württembergischen Netzwerk „automotive bw“ zusammengeschlossen. Darunter findet sich auch die Region Neckar-Alb mit ihrem IHK-Netzwerk Automotive. Unter der gemeinsamen Dachorganisation sollen sich die Automobil-Zulieferer und Automotive-Unternehmer auch auf Landesebene besser kennen lernen und verstärkt kooperieren.

Hochqualifizierte Arbeitskräfte

Automobil-Zulieferer wie Bosch, Elring-Klinger, Automotive Lighting, Eissmann Automotive, Zeltwanger oder Schiller Automation finden in der Region Neckar-Alb um Reutlingen, Tübingen und die Zollernalb hoch qualifizierte Fachkräfte und ein fruchtbares Innovationsumfeld dank Forschungseinrichtungen und Hochschulen. Die unmittelbare Nähe der Autokonzerne Daimler, Porsche und Audi macht die „Tüftler-Region“ Neckar-Alb zu einem rundum attraktiven Hightech-Standort.

 

 

Nachwuchs für die Automotive Branche

In der Region Neckar-Alb ist auch für den Nachwuchs in der Branche gesorgt: Neben der betrieblichen Ausbildung spielen die Hochschule Reutlingen und die 
Hochschule Albstadt-Sigmaringen eine enorme Rolle. Sie bieten die Studiengänge Maschinenbau, Mechatronik, Transportation Interior Design sowie Systems Engineering an. Zudem profitiert die Region Neckar-Alb von der Nähe zur Universität Stuttgart mit ihren Studiengängen Konstruktions-, Produktions- und Fahrzeugtechnik.

Marketing für die Region ist die zentrale Aufgabe der Standortagentur Tübingen – Reutlingen – Zollernalb GmbH. Die Standortagentur will das internationale Profil der Region Neckar-Alb innerhalb der Europäischen Metropolregion Stuttgart stärken und zeigen, wie attraktiv diese Region für Besucher und Investoren ist. Gesellschafter der Standortagentur sind 31 Städte und Gemeinden, die drei Landkreise, der Regionalverband Neckar-Alb, sowie die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer Reutlingen.