Branchen & Cluster

In diesen Branchen sind wir stark

Die Unternehmerlandschaft Neckar-Albs ist geprägt von Mittelständlern, die sich in vielen verschiedenen Geschäftsfeldern tummeln – von jungen aufstrebenden Betrieben bis hin zu Weltmarktführern.  Die nachfolgenden sechs Branchen sind die wirtschaftlichen Schwerpunktbereiche des Standorts. Erfahren Sie in der Übersicht mehr über die Tätigkeiten und Leistungen dieser hochinnovativen Wirtschaftsbereiche in Neckar-Alb.

Maschinenbau

Die schwäbischen Tüftler

Die Anlagen- und Maschinenbaubranche ist der wichtigste Wirtschaftsfaktor für die Region Neckar-Alb. Hersteller von Automatisierungslösungen arbeiten vor allem für den Fahrzeugbau, die Textilindustrie und die Medizintechnik. Zu den Zukunftsthemen im Maschinenbau zählt man hier unter anderem Nano- und Oberflächentechnologien, Leichtbaulösungen, Sensorik, Bildverarbeitung, Messtechnik sowie die Systemintegration.

Medizintechnik

Herzschrittmacher der Region

75 international vernetzte Medizintechnikunternehmen bilden mit dem Universitätsklinikum Tübingen (UKT) und weiteren Entwicklungseinrichtungen den Kern des Medizintechnik-Clusters in der Region Neckar-Alb. Er liegt mitten in Baden-Württemberg, eingebettet zwischen dem Wirtschaftsraum Stuttgart im Norden und der Medizintechnikregion Tuttlingen im Süden.

Textil

Verwoben mit der Region

In der traditionellen Textilregion auf der Zollernalb und rund um Reutlingen und Tübingen haben sich neben weltbekannten Modelabels vermehrt Spezialisten für technische Textilien angesiedelt. Deutschland ist aktuell Weltmarktführer beim Export technischer Textilien, gefolgt von den USA und China. Die Infrastruktur mit Textilmaschinenbauern und Textil-Zulieferern in Neckar-Alb bildet den idealen Rahmen für Innovationen.

Automotive

Eine Region macht mobil

Die Region Neckar-Alb liegt mitten im „Autoland“ Baden-Württemberg. Rund 200 Unternehmen und 27.000 Beschäftigte arbeiten in Neckar-Alb entlang der automobilen Wertschöpfungskette. Automobil-Zulieferer wie Bosch, Elring-Klinger, Automotive Lighting, Eissmann, Zeltwanger oder Schiller finden in der Region hoch qualifizierte Fachkräfte und ein fruchtbares Innovationsumfeld dank Forschungseinrichtungen und Hochschulen.

Biotechnologie

Forschen und Arbeiten am Ort der Zukunft

Was macht die Region Neckar-Alb zu einem international anerkannten Biotechnologie Standort? In erster Linie ein wissenschaftliches Umfeld, in dem wirtschaftsnahe Forschung und Entwicklung rund um die Biotechnologie betrieben wird. Das NMI Naturwissenschaftliches- und Medizinische Institut an der Universität Tübingen setzt Impulse, die über die Region hinaus wirken.

Holz & Regenerative Energien

Alternativen gut genutzt

Die EU-Richtlinie zu den erneuerbaren Energien fordert bis 2020 einen Anteil regenerativer Quellen an der Stromversorgung von 20 Prozent. In der waldreichen Region Neckar-Alb spielen Forstwirtschaft und Holzbearbeitung seit jeher eine große Rolle. Rund 2.000 Betriebe – vom Marktführer SchwörerHaus bis zum lokalen Handwerksbetrieb – bilden das Cluster Holz und regenerative Energien.

Marketing für die Region ist die zentrale Aufgabe der Standortagentur Tübingen – Reutlingen – Zollernalb GmbH. Die Standortagentur will das internationale Profil der Region Neckar-Alb innerhalb der Europäischen Metropolregion Stuttgart stärken und zeigen, wie attraktiv diese Region für Besucher und Investoren ist. Gesellschafter der Standortagentur sind 31 Städte und Gemeinden, die drei Landkreise, der Regionalverband Neckar-Alb, sowie die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer Reutlingen.