Zollernalbkreis: Ausgezeichnete Digitalisierungsstrategie

24.07.2019

Bildquelle: Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg

Der Zollernalbkreis darf sich als "Digitale Zukunftskommune" bezeichnen. Im gleichnamigen Förderwettbewerb des Landes gingen gut 32.000 Euro ans Balinger Landratsamt, das damit eine Azubi-Plattform aufbaut.

Ziel des Zollernalbkreises ist die digitale Abbildung seines gesamten Ausbildungsmanagements. Das System soll die Azubi -Einsatzpläne, das Berichtsheft oder die Lernziele umfassen. Die Azubis werden zudem mit Tablets ausgestattet, um jederzeit Zugriff auf die Plattform zu haben. Dadurch werde auch ein flexibleres Arbeiten gewährleistet.

In der jüngsten Phase des mehrteiligen Landeswettbewerbs kamen neun Kommunen zum Zug. Ausgewählt wurden die Gewinner unter 19 Bewerbern von einer Jury aus Vertretern des Digitalisierungsministeriums und der kommunalen Landesverbände. Der  ideenwettbewerb zu kommunalen Digitalisierungsstrategien hatte bereits im Mai 2018 begonnen. Damals sicherte sich der Zollernalbkreis neben 45.000 Euro auch fachliche Unterstützung für die Entwicklung seines Konzepts.

Zollernalbkreis

Marketing für die Region ist die zentrale Aufgabe der Standortagentur Tübingen – Reutlingen – Zollernalb GmbH. Die Standortagentur will das internationale Profil der Region Neckar-Alb innerhalb der Europäischen Metropolregion Stuttgart stärken und zeigen, wie attraktiv diese Region für Besucher und Investoren ist. Gesellschafter der Standortagentur sind 32 Städte und Gemeinden, die drei Landkreise, der Regionalverband Neckar-Alb, sowie die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer Reutlingen.