Strom und Wärme aus Holz für Mitteleuropa

21.03.2019

Effiziente Nahwärmenetze mit regenerativen Energieträgern können ein wesentlicher Baustein für die zukunftsfähige Energieversorgung im Land sein. Im neuen EU-Förderprojekt "ENTRAIN" arbeiten der Regionalverband Neckar-Alb, die Klimaschutzagenturen der  Landkreise Reutlingen, Tübingen und Zollernalb sowie der an der Hochschule  für Forstwirtschaft Rottenburg angesiedelte Fachverband Holzenergie zusammen mit weiteren Patnern an der optimalen Wärmeplanung aus erneuerbaren Energien.

Die Europäische Union hat ENTRAIN auf drei Jahre ausgelegt, mit einer Fördersumme von 700.000 Euro entfältt auf die Projektpartner aus Baden-Württemberg dabei mehr als ein Viertel des Gesamtvolumens.  zu den Zielen des Vorhabens gehört es, in kleinen flexiblen Nahwärmenetzen den Einsatz von Holz beziehungsweise Biomasse, Solarthermie und die Nutzung von Abwärme aus der Industrie aufeinander abzustimmen und damit die Potenziale für die Wärme- und Energieversorgung aus heimischen Quellen bestmöglich auszuschöpfen. Zu Anfang hat das Projekt dabei kleiner Kommunen mit bis zu 10.000 Einwohnern im Blick. 

Für die Untersuchung, wie regenerative Energien in Nahwärmenetze verstärkt integriert werden können, soll insbesondere die Kombination aus Solarthermie und Holzheizkraftwerken betrachtet werden, die energetisch gesehen eine Win-Win-Situation darstellen: Im Sommer können Nahwärmenetze komplett mit Solarthermie versorgt werden, während Holzheizkraftwerke bei niedrigem Wärmebedarf einen schlechten Wirkungsgrad und hohe Emissionen aufweisen. Im Winter wiederum ist der Ertrag der Solarthermie gering, während Holzheizkraftwerke aus nachwachsenden regionalen Rohstoffen nachhaltige Wärme erzeugen.

Regionalverband Neckar-Alb

Cluster Holz und regenerative Energien Neckar-Alb

Marketing für die Region ist die zentrale Aufgabe der Standortagentur Tübingen – Reutlingen – Zollernalb GmbH. Die Standortagentur will das internationale Profil der Region Neckar-Alb innerhalb der Europäischen Metropolregion Stuttgart stärken und zeigen, wie attraktiv diese Region für Besucher und Investoren ist. Gesellschafter der Standortagentur sind 31 Städte und Gemeinden, die drei Landkreise, der Regionalverband Neckar-Alb, sowie die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer Reutlingen.