Reutlingen holt den Stadtmarketingpreis

08.11.2017

Mit riesigen Insekten sorgte die Science City für Aufsehen. Bildquelle: Stadt Reutlingen

Insekten waren 2017 das große Ding: Reutlingen hat für die Science City den Stadtmarketing Preis Baden-Württemberg in der Kategorie Großstädte erhalten. Außerdem zeichnete der Handelsverband Baden-Württemberg Pfullingen sowie Rottenburg am Neckar für herausragende Wettbewerbsbeiträge aus.

Der Stadtmarketing Preis wird alle zwei Jahre vom Handelsverband Baden-Württemberg für besonders originelle und zukunftsweisende Projekte verliehen. Für die sechste Auflage des Wettbewerbs wurden Projekte gesucht, die sich nicht nur durch ihren Vorbildcharakter für andere Städte hervorheben, sondern auch in ein auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Stadtmarketing beziehungsweise  Citymarketing eingebettet sind. 14 Konzepte kamen letztlich in die Endrunde.

Das interaktive Ausstellung  „Science City Reutlingen – Wunder der Naturwissenschaften“ ermöglichte Bürgern und Besuchern im Zeitraum vom 2. April  bis 10. Juni, durch Faszination und aktive Teilnahme spielerisch Wissen zu erlangen. Insgesamt 18 XXL-Krabbeltiere und mehr als 20 interaktive Mitmach-Elemente luden zum Staunen und Experimentieren ein. Die Standorte waren im gesamten Innenstadtbereich im Freien sowie in teilnehmenden Geschäften verteilt. Führungen und naturwissenschaftliche Ausstellungen ergänzten das Projekt.
Science City Reutlingen

Mit dem Thema „Neue Wege in Sachen Standortmarketing“ hatte sich die Stadt Pfullingen beworben. Das Standortmarketing – also die Summe aus Innenstadt-/Citymarketing, Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing – wird in Pfullingen seit 2016 von einer gestärkten Wirtschaftsförderung und von vier Netzwerken getragen. Die Netzwerke – geführt von der Stadt und einem Gewerbetreibenden – übernehmen die Konzeptionierung und eigenständige Umsetzung von Maßnahmen. Finanziert werden diese über den Standortmarketingfonds. Welche Maßnahmen finanziert werden, entscheidet die „Plattform Standortmarketing“.
Pfullingen überrascht mit Pop-up-Stores

Die Idee, eine Innenstadt wie ein Kaufhaus zu vermarkten, findet in Rottenburg am Neckar ihren Ausdruck in der Initiative „Kaufhaus Innenstadt Rottenburg“ oder kurz KIR. Getragen wird diese Initiative vom Handels - und Gewerbeverein, dem städtischen Eigenbetrieb Wirtschaft Tourismus Gastronomie (WTG ) und der Stadtverwaltung. Das KIR Schaufenster ist ein vier Mal im Jahr erscheinendes Magazin. Es wird in Zusammenarbeit mit dem Schwäbischen Tagblatt produziert. Die redaktionellen Inhalte werden von den Beteiligten bestimmt und geliefert. Die Finanzierung erfolgt über Anzeigen. Verteilt wird das KIR Schaufenster mit der Tagespresse und als Auslage in Geschäften, Gastronomie und der WTG Tourist-Information. Insgesamt hat das KIR eine Auflage von 27.000 Exemplaren und erreicht damit über 80.000 Leser/innen.

Standortportrait Neckar-Alb

 

 

Marketing für die Region ist die zentrale Aufgabe der Standortagentur Tübingen – Reutlingen – Zollernalb GmbH. Die Standortagentur will das internationale Profil der Region Neckar-Alb innerhalb der Europäischen Metropolregion Stuttgart stärken und zeigen, wie attraktiv diese Region für Besucher und Investoren ist. Gesellschafter der Standortagentur sind 31 Städte und Gemeinden, die drei Landkreise, der Regionalverband Neckar-Alb, sowie die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer Reutlingen.