PORT: Anlaufstelle für Gesundheitsversorgung öffnet auf der Alb

18.09.2019

Visualisierung des PORT-Neubaus durch die SchwörerHaus KG

Mit einem Symposium nimmt das PORT Gesundheitszentrum Schwäbische Alb in Hohenstein am 27.  und 28. September 2019 den Betrieb auf. Der Titel „Der Patient im Mittelpunkt der Gesundheitsversorgung – ein mutiges Gestalten der Zukunft“ soll den weiteren Weg weisen. Für den Bau haben der Landkreis Reutlingen und die Gemeinde Hohenstein die ausgetretenen Pfade verlassen. 

Am Freitag bereiten Landrat Thomas Reumann, Sozialminister Manne Lucha, Prof. Dr. Joachim Rogall, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch Stiftung, und Landrat Thomas Reutmann die Bühne für die Referentinnen und Referenten auf dem Podium, die ihre Expertenansichten zur Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen vortragen. Am Samstag ist dann die Öffentlichkeit  zur offiziellen Einweihungsfeier eingeladen.  Mitmachaktionen und das Kennenlernen der Räumlichkeiten, der Praxen, Kooperationspartner und Therapeuten, die im PORT Gesundheitszentrum in Zukunft verortet sind, sind angesagt. Das Zentrum beinhaltet zukünftig eine Praxis für Kinder- und Jugendmedizin, eine Allgemeinarztpraxis der Kreiskliniken Reutlingen, deren Schwerpunkt auf der Diabetologie liegt, eine Physiotherapiepraxis, den Pflegestützpunkt, die Universität Tübingen und die Geschäftsstelle der Kommunalen Gesundheitskonferenz mit dem Schwerpunkt Gesundheitsförderung und Prävention.

Gefördert wird das Gesundheitszentrum von der Robert Bosch Stiftung GmbH, die mit ihrem Programm „PORT – Patientenorientierte Zentren zur Primär- und Langzeitversorgung“ innovative, auf regionale und individuelle Bedürfnisse abgestimmte Versorgungsformen unterstützt. Die Hans Schwörer Stiftung hat den Bau realisiert.

Gesundheitsplanung im Kreis Reutlingen

SchwörerHaus ist Mitglied im Förderkreis Standortmarketing

Marketing für die Region ist die zentrale Aufgabe der Standortagentur Tübingen – Reutlingen – Zollernalb GmbH. Die Standortagentur will das internationale Profil der Region Neckar-Alb innerhalb der Europäischen Metropolregion Stuttgart stärken und zeigen, wie attraktiv diese Region für Besucher und Investoren ist. Gesellschafter der Standortagentur sind 32 Städte und Gemeinden, die drei Landkreise, der Regionalverband Neckar-Alb, sowie die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer Reutlingen.