Lernende Systeme: Fraunhofer-Gesellschaft tritt Cyber Valley bei

08.11.2019

Forschung an Künstlicher Intelligenz und Maschinellem Lernen; Bildquelle: Cyber Valley

Mit einem Fortschrittszentrum an der Schnittstelle von Wirtschaft und exzellenter Wissenschaft bringt sich die Fraunhofer-Gesellschaft in das "Cyber Valley" ein. Der Zusammenschluss aus den Universitäten Tübingen und Stuttgart, Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme und zahlreicher global präsenter Industrieunternehmen stärkt damit weiter seine Position als Forschungsstandort für Künstliche Intelligenz.

Im "Cyber Valley", das sich um Tübingen und Stuttgart erstreckt, soll das KI-Fortschrittszentrum »Lernende Systeme«, gegründet von den Fraunhofer-Instituten für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO sowie für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, dem Mittelstand als zentrale Anlaufstelle für anwendungsnahe Forschung zu Künstlicher Intelligenz dienen.  Das Zentrum ist ein Labor mit einem anfänglich 20köpfigen Forscherteam. Die Anschubfinanzierung von rund 10 Millionen Euro  bis 2022 übernehmen  das Land und die Fraunhofer-Gesellschaft.

Die Fraunhofer-Gesellschaft beschreibt ihren Part im Cyber Valley wie folgend:  Das KI-Fortschrittszentrum ist eine zentrale Anlaufstelle für anwendungsorientierte KI-Forschung für Unternehmen in Baden-Württemberg. Es führt Forschungsprojekte durch, die für den Produktions- und Dienstleistungssektor relevant sind, und fungiert  als Schnittstelle zwischen der Industrie und der Grundlagenforschung innerhalb des bestehenden Cyber Valley-Konsortiums, das neben den genannten Forschungseinrichtungen mehrere Industriepartner umfasst. Das KI-Fortschrittszentrum kann so über die bestehenden Partner hinaus den Technologietransfer in die Industrie ermöglichen. Als weitere Komponente richten die Partner gemeinsame Labors für Grundlagenforschung und anwendungsorientierte Forschung ein. Die Forschungsinhalte orientieren sich am aktuellen und zukünftigen Bedarf des Markts. Somit bergen die gemeinsam betriebenen Labors großes Potenzial für zukünftige Start-ups.

Cyber Valley

Zum Thema:

Wie Maschinen ihre Umgebung sehen und Entscheidungen treffen

Bosch plant "AI Campus" in Tübingen

Marketing für die Region ist die zentrale Aufgabe der Standortagentur Tübingen – Reutlingen – Zollernalb GmbH. Die Standortagentur will das internationale Profil der Region Neckar-Alb innerhalb der Europäischen Metropolregion Stuttgart stärken und zeigen, wie attraktiv diese Region für Besucher und Investoren ist. Gesellschafter der Standortagentur sind 32 Städte und Gemeinden, die drei Landkreise, der Regionalverband Neckar-Alb, sowie die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer Reutlingen.