Landesregierung bestärkt Medical Valley Hechingen

13.07.2017

Besuch im Medical Valley Hechingen: Edith Köchel (links) und Andrea Krueger vom Wirtschaftsministerium ließen sich von Baxter-Geschäftsführer Dr. Thomas Ertl (rechts), Hechingens Vize-Bürgermeister Philipp Hahn (Mitte) und dem städtischen Wirtschaftsbeauftragten Hans Marquart das Medizintechnik-Cluster und die Dialysatoren-Produktion zeigen. Bildquelle: Stadt Hechingen

Ein Treffen, das Folgen haben soll: Als zentraler Bestandteil mit internationaler Strahlkraft im Medizintechnik-Cluster Neckar-Alb ist das "Medical Valley Hechingen" schon länger bekannt.  Auch die Landesregierung ist an der Entwicklung des Zusammenschlusses aus gut 40 Unternehmen interessiert. Edith Köchel, Leiterin des Referats "Clusterpolitik, regionale Wirtschaftspolitik im Wirtschaftsministerium, und Andrea Krueger, für das Qualitätslabel "Cluster-Exzellenz Baden-Württemberg" zuständig, sagten bei einem Besuch in Hechingen weitere Unterstützung zu.

Organisatorisch als Verein "Medical Valley Hechingen Akademie e.V." aufgestellt, haben Unternehmen aus der Medizintechnik-branche in und um Hechingen ein Cluster gebildet, das beispielsweise Fachseminare organisiert, Nachwuchsförderung betreibt und mit den einschlägigen Instituten und Einrichtungen vor allem in Tübingen und Reutlingen vernetzt ist. Mit im Boot ist das Medical Valley auch bei zwei Leuchtturmprojekten des Landeswettbewerbs RegionWin, bei denen im Juni Richtfest in Kusterdingen gefeiert wurde: Dort entsteht ein Technologiezentrum für Nanoanalytik und für "Flying Labs", Labore die für Unternehmen zugänglich sind.

Einen Blick in die Produktion gewährte das Hechinger Werk des Medizintechnik-Konzerns Baxter. Dort stellen 1.300 Mitarbeiter hauptsächlich Produkte  zur Nierenersatztherapie her. Die Hechinger Fabrik gehöre in ihrem Dialysatoren- Segment zu den fünf größten Herstellern weltweit, wie Geschäftsführer Dr. Thomas Ertl erklärte. Die Gearbeitet wird rund um die Uhr in fünf Schichten, wobei die Produktionsstraße für den 2016 eingeführten Dialysator "Theranova" fast vollaumatisch laufe. Insgesamt peilt das Hechinger Werk im Jahr 2017 die Produktion von rund 32 Millionen Dialysatoren an - Tendenz steigend.

Zum Schluss betonten Edith Köchel und Andrea Krueger, dass das Wirtschaftsministerium die Cluster-Initiative "Medial Valley Hechingen" gerne unterstütze. Ertl, Hechingens Vize-Bürgermeister Philipp Hahn und Wirtschaftsförderer Hans Marquart berichteten von Plänen, die Aktivitäten des "Medical Valley Hechingen" neu auszurichten und  über das bisherige Seminarprogramm hinaus aktiv zu werden. Edith Köchel sagte zu, dass sich die Cluster-Agentur Baden-Württemberg mit einbringen werde.

Medical Valley Hechingen

Zum Thema:

Cluster Medizintechnik Neckar-Alb

Bioanalytik an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Neue Aufstellung für den Erbe-Lauf

Medizintechniker erkunden Medical Valley

Marketing für die Region ist die zentrale Aufgabe der Standortagentur Tübingen – Reutlingen – Zollernalb GmbH. Die Standortagentur will das internationale Profil der Region Neckar-Alb innerhalb der Europäischen Metropolregion Stuttgart stärken und zeigen, wie attraktiv diese Region für Besucher und Investoren ist. Gesellschafter der Standortagentur sind 31 Städte und Gemeinden, die drei Landkreise, der Regionalverband Neckar-Alb, sowie die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer Reutlingen.