Keimzelle für künstliche Intelligenz

15.07.2017

Arbeitsteilung bei der Eröffnung des Neubaus: Roboter Apollo lächelt für die Fotografen. Währenddessen durchschneiden (v.l.) Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, Martin Stratmann (Präsident der Max-Planck-Gesellschaft), Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der geschäftsführende Institutsdirektor Stefan Schaal das rote Band. Bildquelle: Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Das Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme hat seinen Neubau in Tübingen offiziell eröffnet. Hier sollen die Grundlagen der künstlichen Intelligenz gelegt werden, die künftig in Mobilität, Medizin oder Maschinenbau steckt. Das Land hat dafür  41 Millionen Euro in das Gebäude investiert.  

Bei der Zeremonie arbeiteten Mensch und Maschine Hand in Hand: Während Roboter Apollo das Absperrband festhielt, führte Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Schere. „Mit dem Institut für Intelligente Systeme in Tübingen und Stuttgart hat die Max-Planck-Gesellschaft eines der wichtigsten Forschungsfelder für den digitalen Wandel fest in Baden-Württemberg verankert“, sagte Kretschmann. Das Geld sei gut angelegt, da es dazu beitrage, dass "Baden-Württemberg einer der führenden Standorte für die Erforschung von Künstlicher Intelligenz bleibt.“ 

Mehrere Roboter und  noch mehr Wissenschaftler haben in Tübingen Raum für umfassende Experimente. Während Apollo darauf spezialisiert ist, verschiedene Objekte wahrzunehmen und zu manipulieren, soll seine kybernetische Kollegin Athena lernen, selbständig durch unterschiedliche Gelände zu laufen. Im Robotik Labor der von Stefan Schaal geleiteten Abteilung "Autonome Motorik" ist ein variables Trainingsgelände für Roboter bereits vorgesehen.

In der luftigen „Capture Hall“, die zur Abteilung „Perzeptive Systeme“ unter Michael J. Black gehört, soll bald ein weltweit einzigartiger 4D-Ganzkörperscanner stehen. Auf der Basis dieser hochauflösenden Aufnahmen von Körpern und ihren Bewegungen in Raum und Zeit sollen dreidimensionale Avatare, virtuelle Stellevertreter realer Personen, entstehen.

Die Wissenschaftler aus der Abteilung „Empirische Inferenz“ von Bernhard Schölkopf werden das Dach des Gebäudes für ihre Arbeit nutzen. Denn hier wird ein neuartiges Teleskop mit fünf nebeneinanderliegenden Objektiven installiert, mit dessen Hilfe die Forscher mathematische Verfahren zur Korrektur astronomischer Bilder entwickeln. Da die Methoden des maschinellen Lernens auch für die Medizin und weitere Forschungsbereiche von interesse sind, sei die Archiktektur des Gebäudes auf Transprenz und Kommunikation ausgelegt, wie Stefan Schaal, derzeit der Geschäftsführende Direktor des Instituts, erklärt. 

Das Institut ist Teil des "Cyber Valley", einer Initiative, an der neben der Max-Planck-Gesellschaft das Land Baden-Württemberg, die Universitäten Stuttgart und Tübingen sowie zahlreiche Industriepartner beteiligt sind. Der Forschungs-Cluster befasst sich damit  intelligenten Systemen etwa für autonome Fahrzeuge  voranzubringen. Außerdem sollen im  Cyber Valley Gründer und  junge Unternehmen bestmögliche Bedingungen finden.

Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Zum Thema:

Cluster Maschinenbau Neckar-Alb

Die Forscher ziehen ins Cyber Valley

Roboter: Spielzeug, Forschung und Industrie

Leuchttürme für die Industrie der Zukunft

Hochschule Reutlingen schafft Transferplattform Industrie 4.0

Von der Robo-Hand in den Mund

Marketing für die Region ist die zentrale Aufgabe der Standortagentur Tübingen – Reutlingen – Zollernalb GmbH. Die Standortagentur will das internationale Profil der Region Neckar-Alb innerhalb der Europäischen Metropolregion Stuttgart stärken und zeigen, wie attraktiv diese Region für Besucher und Investoren ist. Gesellschafter der Standortagentur sind 31 Städte und Gemeinden, die drei Landkreise, der Regionalverband Neckar-Alb, sowie die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer Reutlingen.