Geschichten von der Alb

30.10.2017

An der Hörstation gibt es Gechichten von Alb. Bildquelle: Stadt Münsingen

Öffentliche Fernsprecher gibt es kaum noch, dafür hat Münsingen jetzt drei Hörstationen, in denen es Erzählungen ganz aus der Nähe und im O-Ton Alb zu erlauschen gibt.

Das Projekt "ÜBER DIE DÖRFER – alb: hören" des Künstlerduos Unternehmen VOLKSBAUSTELLE (Tilman Neuffer und Hans Hs Winkler) stellt nun erstmals das Erzählen und das Hören von Geschichten in den Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit. Das Erzählen von Geschichten hat seit frühester Menschheit das Zusammenleben geformt und beeinflusst. Mit welchen Geschichten war wohl der L öwenmensch verbunden, welche Lieder hat die Steinzeitflöte begleitet und was bedeutete die „Ven us vom Hohle Fels“ wirklich? Seit kurzem hat die Schwäbische Alb den Status des UNESCO-Weltkulturerbes inne. Nicht nur in den sechs anerkannten Höhlen, sondern in zahlreichen Museen und Ausstellungsorten erinnern Artefakte und Dokumente an die Geschichte der letzten 45.000 Jahre und machen das Zusammenleben früherer Epochen sinnlich erfahrbar.

„ÜBER DIE DÖRFER – alb: hören“ knüpft an diese Museumskultur an, reaktiviert die Kulturform des Geschichtenerzählens und der mündlichen Überlieferung und bringt sie mit den Museen und ihren Erinnerungsspeichern in Kontakt. Das Unternehmen VOLKSBAUSTELLE hat sich den Auftrag gegeben, orale Artefakte (Geschichten, Mythen und Sagen), die im Umlauf sind, aufzuspüren und sie in Hörskulpturen im öffentlichen Raum zugänglich zu ma chen.

Ausgangspunkt der Recherche waren 15 verschiedene Orte auf der Mittleren Alb und der Zollernalb und ihre Heimat- und Stadtmuseen. Drei davon wurden zu Kooperationspartnern: das Stadtmuseum Münsingen sowie die Heimatmuseen in Jungingen im Killertal und in Meßstetten-Hossingen. (Mit dem Heimatmuseum in Römerstein-Donnstetten ist eine Kooperation für das nächste Jahr geplant.) Bis Anfang Juli 2017 wohnten die Künstler für jeweils eine Woche in den drei Gemeinden, um dort vor Ort Menschen kennen zu lernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen: Deren Geschichten – bekannte und unbekannte, lustige und tragische – werden nun, zusammen mit historischen Aufnahmen, an drei Hörskulpturen präsentiert. Die Hörskulpturen sind mit O-Tönen der Bewohner/innen der jeweiligen Gemeinden bestückt.

Stadt Münsingen

Zum Thema

Französische Filmtage: Ganz großes Cinéma

Rottenburg eröffnet Stadtbibliothek

Land fördert Theater Lindenhof mit einer Million

Reutlingen erhält Sammlung konkreter Kunst

Marketing für die Region ist die zentrale Aufgabe der Standortagentur Tübingen – Reutlingen – Zollernalb GmbH. Die Standortagentur will das internationale Profil der Region Neckar-Alb innerhalb der Europäischen Metropolregion Stuttgart stärken und zeigen, wie attraktiv diese Region für Besucher und Investoren ist. Gesellschafter der Standortagentur sind 31 Städte und Gemeinden, die drei Landkreise, der Regionalverband Neckar-Alb, sowie die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer Reutlingen.