Do goht dr Doig

27.12.2017

Laible und Frisch mit Tigeraugen; Bildquelle: Schwabenlandfilm

Als Fernsehserie, Theaterstück und Hörspiel heizt sich Bäcker-Zwist seit 2009 immer weiter auf. Am 28. Dezember geht es  auf der großen Leinwand weiter: "Laible und Frisch  - Do goht dr Doig" startet in über 40 Kinos im Land.  Am Schauplatz Bad Urach begleiten "Laible" Winfried Wagner und Produzent Frieder Scheiffele am 29. Dezember die Nachmittagsvorstellung im Forum22.   

Ohne zu spoilern, sei nur soviel zur Handlung verraten, die entfernt an einen Boxerfilm erinnern mag: Der neigschmeckte Großbäcker Frisch hat seinem traditonsbewussten Kontrahenten Laible die Butter vom Brot genommen. Den Triumph kann er indes nur kurz auskosten, denn auch er ist auch nur ein Glied in der Nahrungskette. Die langjährigen Widersacher müssen sich zusammenraufen, sonst ist für beide der Ofen aus.

Zuschauer vorweihnachtlicher Previews waren voll des Lobes für die witzige Handlung und natürlich auch für das Setting im fiktiven und um Urach, Metzingen und Reutlingen dennoch wohlbekannten Schafferdingen. So auch bei einer Vorführung für ehrenamtlich Engagierte in Bad Urach. Scheiffele, Gründer der im Ermstal ansässigen Produktionsfirma Schwabenlandfilm, nutzte die Gelegenheit, sich bei der Stadt für die Unterstützung und bei den Bürgerinnen und Bürgern für deren Geduld während der Dreharbeiten zu bedanken. "Frisch"-Darsteller Simon Licht, in Berlin daheim, zeigte sich nicht zuletzt vom Uracher Schäferlauf beeindruckt, der zum Kolorit des Streifens beiträgt.

Stadt Bad Urach

Zum Thema

 Film Commission Neckar-Alb

Laible und Frisch kommen ins Kino

 

 

 

 

Marketing für die Region ist die zentrale Aufgabe der Standortagentur Tübingen – Reutlingen – Zollernalb GmbH. Die Standortagentur will das internationale Profil der Region Neckar-Alb innerhalb der Europäischen Metropolregion Stuttgart stärken und zeigen, wie attraktiv diese Region für Besucher und Investoren ist. Gesellschafter der Standortagentur sind 31 Städte und Gemeinden, die drei Landkreise, der Regionalverband Neckar-Alb, sowie die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer Reutlingen.