Chirurgen operieren für Medizintechniker

07.02.2018

An einer der OP-Stationen ging es um Handling und Ausleuchtung von Endoskopen. Bildquelle: Michael Latz / BioRegio STERN

Mit der Workshop-Reihe "Einschnitte - Einblicke" erklären Ärzte den Medizintechnik-Herstellern im Operationssaal ganz praktisch,  wie sie arbeiten und wie sie sich ihre Ausrüstung wünschen. Zuletzt lagen in Tübingen Präparate von Hals und Kopf auf den OP-Tischen.

Gemeinsam mit der BioRegio STERN Management GmbH haben das Interuniversitäre Zentrum für Medizinische Technologien Stuttgart - Tübingen (IZST) und der Verein zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik e. V. im Januar 2018 den dritten Workshop für Medizintechniker in der Reihe "Einschnitte - Einblicke" veranstaltet. Zum Thema "Kopf, Hals" standen in Tübingen Ärzte der Fachrichtungen Augenheilkunde, Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, HNO, Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie Neurochirurgie am OP-Tisch.

Live und mit Kommentar übertrugen die Chirurgen aus dem Operationssaal des Instituts für Klinische Anatomie und Zellanalytik verschiedene Eingriffe und praktische Übungen in den benachbarten Hörsaal. Dort nahmen die Produktentwickler aus der Medizintechnik-Industrie die Hinweise und Anregungen auf. Anschließend kamen Ingenieure und Operateure zusammen und stiegen an den Präparaten in Detailfragen ein, wie sich beispielsweise die Handhabung von Endoskopen oder die Ausleuchtung des Operationsfeldes verbessern lässt. Auch Störfaktoren wie Kabel und Schläuche kamen zur Sprache.

Der Workshop brachte Technik und fachübergreifend Mediziner an einen (OP-)Tisch:  Mehreren Ärztliche Direktoren und leitende Oberärzten der Universitätsklinik Tübingen sowie des Klinikums Stuttgart deckten die Bereiche Augenheilkunde, Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, HNO, Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie Neurochirurgie ab. Prof. Dr. Bernhard Hirt, Ärztlicher Direktor des Instituts für Klinische Anatomie und Zellanalytik, begrüßte die Fachbesucher im Hörsaal mit dem Wunsch, "dass die Macher aus der Medizintechnik mit neuen Ideen und Ansätzen zur Neu- und Weiterentwicklung von Instrumenten und Geräten in ihre Firmen zurückkehren." Die Besucher aus der Industrie schätzen jedenfalls die Gelegenheit, sich das Feedback der Ärzte direkt aus der Praxis abzuholen.  Stellvertetend für die Unternehmen fasste Dr. Klaus Eichenberg, Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH, die Vorteile der Workshop-Reihe für die Branche zusammen: "Eine Veranstaltung wie ,Einschnitte - Einblicke' gibt es in dieser Form sonst nirgendwo: Acht Ärztliche Direktoren aus den verschiedensten Fachgebieten reden Klartext über den Medical Need im OP - wir erhalten immer wieder die Rückmeldung, dass dieses Format nicht nur ausgesprochen spannend, sondern auch ausgesprochen notwendig ist."

"Einschnitte - Einblicke" ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der BioRegio STERN Management GmbH, des Interuniversitären Zentrums für Medizinische Technologien Stuttgart - Tübingen (IZST) und des Verein zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik. Beim nächsten Workshop am 13. Juni 2018 geht es um "Herz, Lunge, Thorax“.

Zum Thema

Cluster Medizintechnik Neckar-Alb

RegioWIN-Campus: Spitze in Nanoanalytik, Biotechnologie und Medizintechnik

Marketing für die Region ist die zentrale Aufgabe der Standortagentur Tübingen – Reutlingen – Zollernalb GmbH. Die Standortagentur will das internationale Profil der Region Neckar-Alb innerhalb der Europäischen Metropolregion Stuttgart stärken und zeigen, wie attraktiv diese Region für Besucher und Investoren ist. Gesellschafter der Standortagentur sind 31 Städte und Gemeinden, die drei Landkreise, der Regionalverband Neckar-Alb, sowie die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer Reutlingen.