Bodelshausen treibt Breitbandausbau voran

24.05.2017

Bodelshausens Bürgermeister Uwe Ganzenmüller (r.) nimmt von Innenminister Thomas Strobl den Förderbescheid für den Breitbandausbau entgegen.Bildquelle: Gemeinde Bodelshausen

Die Glasfaser war schon verlegt, bevor Bürgermeister Uwe Ganzenmüller jüngst den Förderbescheid des Landes abholte. Mit Tempo geht es weiter: Demnächst werden die Gebäude im Gewerbegebiet ans schnelle Internet angeschlossen.

Mit  dem ersten Förderbescheid für das Breitband-Gesamtkonzept der Gemeinde Bodelshausen  schießt das Land Baden-Württemberg  über 60.000 Euro zu sogenannten „Mitverlegungen“ in der Brunnenstraße, Bahnhofstraße und Trayhstraße zu. Dies bedeutet, dass die Kommune bei ohnehin erforderlichen Tiefbauarbeiten gleich Leerrohrverbünde für Hochgeschwindigkeits-Glasfaserkabel mit eingelegt hat. Im nächsten Schritt gilt es jetzt, im Gewerbegebiet Glasfaserverbindungen bis zu den Gebäuden  und im Gesamtort bis zu den Kabelverzweigern zu schaffen. Dafür tritt Bodelshausen demnächst dem Kommunalen Pakt für Netzausbau bei, dem in der Region Neckar-Alb beispielsweise die Landkreise Reutlingen und Zollernalb und zahlreiche darin liegende Gemeinden angehören.

Gemeinde Bodelshausen

Zum Thema:

Neckar-Alb investiert über 31,5 Millionen Euro in den ländlichen Raum

Albstadt geht die Zukunft an

Mössingen zeichnet sich neu

Metzingen zieht an

Schnelles Internet für den Zollernalbkreis

Kreis Reutlingen knüpft weiter am Glasfasernetz

Marketing für die Region ist die zentrale Aufgabe der Standortagentur Tübingen – Reutlingen – Zollernalb GmbH. Die Standortagentur will das internationale Profil der Region Neckar-Alb innerhalb der Europäischen Metropolregion Stuttgart stärken und zeigen, wie attraktiv diese Region für Besucher und Investoren ist. Gesellschafter der Standortagentur sind 31 Städte und Gemeinden, die drei Landkreise, der Regionalverband Neckar-Alb, sowie die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer Reutlingen.