Vorstandssache E-Mobilität bei ElringKlinger

29.03.2018

Theo Becker übernimmt im Vorstand der ElringKlinger AG das neue Ressort Elektromobilität, ...

... Reiner Drews rückt auf die Position des Produktionsvorstands auf. Bildquelle: ElringKlinger AG

Mit einem eigenen Ressort für Elektromobilität im Vorstand setzt der Ermstäler Automotive-Konzern ElringKlinger AG ein Zeichen. Der bisherige  Produktionsvorstand Theo Becker übernimmt die neugeschaffene Position. Er wird sich verstärkt um die Bereiche "Batterietechnologie" und "Brennstoffzellentechnologie" kümmern sowie die Integration der hofer-Gruppe, Systemanbieter für komplette  Antriebsstränge, in den Konzern vorantreiben.

Mit der Schaffung des neuen Vorstandsressorts betont  ElringKlinger, wie wichtig dem Unternehmen die Elektromobilität als zukunftsweisende Technologie ist.  Dr. Stefan Wolf, Vorsitzender des Vorstands, weist in  diesem Zusammenhang auf die vom Konzern mittlerweile erreichte Größe hin, die volle Konzentration auf die neuen Geschäftsfelder notwendig mache. Speziell im Bereich neuer Antriebstechnologien "ergeben sich für ElringKlinger enorme Chancen in der Zukunft", so Wolf.

Als Nachfolger für Becker auf den Posten des Produktionsvorstands rückt  Reiner Drews (48) auf, der bereits seit 2006 bei ElringKlinger ist. Drews verantwortete bislang die Geschäftsbereiche "Spezialdichtungen" und "Zylinderkopfdichtungen". Zum 1. April 2018 übernimmt er die Verantwortung für die produzierenden Geschäftsbereiche, die deutschen Werke und den Bereich Qualitätssicherung im Vorstand . Der Aufsichtsrat hat auch den Vertrag von Thomas Jessulat (48), Finanzvorstand von ElringKlinger, ab dem 1. Januar 2019 um fünf Jahre und damit bis 31. Dezember 2023 verlängert.

Zum Thema

Cluster Automotive Neckar-Alb

Flugzeug-Sprit aus Abwasser

Die ElringKlinger AG ist Mitglied im Förderkreis Standortmarketing.

Marketing für die Region ist die zentrale Aufgabe der Standortagentur Tübingen – Reutlingen – Zollernalb GmbH. Die Standortagentur will das internationale Profil der Region Neckar-Alb innerhalb der Europäischen Metropolregion Stuttgart stärken und zeigen, wie attraktiv diese Region für Besucher und Investoren ist. Gesellschafter der Standortagentur sind 31 Städte und Gemeinden, die drei Landkreise, der Regionalverband Neckar-Alb, sowie die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer Reutlingen.