Hochschulen von internationalem Ruf

In den Bereichen Bildung und Forschung spielt die Region Neckar-Alb europaweit in der ersten Liga. Eine der berühmtesten Universitäten Europas, die Eberhard Karls Universität in Tübingen, sowie moderne Hochschulen in Reutlingen, Albstadt-Sigmaringen und Rottenburg tragen zum Potenzial des Standorts bei. Aktuell studieren in Neckar-Alb mehr als 28.000 Studenten, das sind vier Prozent der Gesamtbevölkerung und damit im Durchschnitt doppelt so viele wie in Baden-Württemberg oder Deutschland.

 

Universität Tübingen
Die Eberhard Karls Universität in Tübingen wurde bereits 1477 gegründet und umfasst aktuell 14 Fakultäten und mehr als 150 Studiengänge. Zu den prominenten lebenden Absolventen der Tübinger Universität gehören beispielsweise Bundespräsident a.D. Horst Köhler, EU-Kommissar Günter Oettinger, der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer, der Schriftsteller Martin Walser oder die Politiker Fritz Kuhn (Grüne), Klaus Kinkel (FDP) und Heiner Geißler (CDU). Mit Prof. Dr. Christiane Nüsslein-Volhard hat die Universität auch eine Nobelpreisträgerin im Fachbereich Medizin hervorgebracht.

 

Hochschule Reutlingen / Reutlingen University
Im Februar 2010 wurde die Reutlinger Hochschule vom DAAD und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zur „Internationalen Hochschule 2010“ gewählt. Fünf Fakultäten beherbergt die moderne Einrichtung: Angewandte Chemie, ESB Business School, Informatik, Technik und Textil&Design. Diese bieten eine große Bandbreite an Studiengängen, im Bereich Textil&Design sind das beispielsweise: Mode- und Textildesign, International Fashion Retail, Textiltechnologie, Textilmanagement und Transportation Interior Design. Die betriebswirtschaftlichen Studiengänge der ESB erreichen in den Hochschulrankings von Spiegel, Handelsblatt oder Manager Magazin seit Jahren Topplatzierungen.

 

Hochschule Albstadt-Sigmaringen
Die Hochschule Albstadt-Sigmaringen bietet 18 Bachelor- und Masterstudiengänge in den drei Fakultäten „Engineering“, „Business and Computer Science“ und „Life Sciences“.  Mit „Textile Produkttechnologie – technische Textilien“ führte die Hochschule 2009 einen weiteren zukunftsträchtigen Studiengang ein. Die Studenten profitieren hier vom direkten Kontakt zu den Professoren, von überschaubaren Gruppen und gut ausgestatteten Laboratorien.

 

Hochschule Rottenburg
Forstwirtschaft, BioEnergie und Ressourcenmanagement Wasser sowie Sustainable Energy Competence – das zukunftsträchtige Studienangebot der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg sorgt regelmäßig für steigende Bewerberzahlen. Als kleinster Teilnehmer gewann sie den prestigeträchtigen und lukrativen Bundeswettbewerb für Exzellenzstrategien. Die Hochschule wurde außerdem bereits dreimal in Folge vom deutschen UNESCO-Komitee zum offiziellen Dekadeprojekt für Nachhaltige Bildung gekürt.

 

Eine Übersicht der Hochschulen in der Region Neckar-Alb finden Sie hier.

 

Wissenswertes und aktuelle Themen rund um den Standortfaktor Bildung finden Sie im Bildungsportal Neckar-Alb.

 

Sie wollen jemanden für die Region begeistern. Wie stellen Sie das an?

»Ich führe ihn durch die Altstadt von Tübingen, gehe mit ihm ins Konzert oder ins Theater und besuche abschließend....«Herr Prof. Dr. Eberhard Schaich,
Rektor a.D. der Universität Tübingen
eberhard.schaich@uni-tuebingen.de
www.uni-tuebingen.de